Designer Insights Vol.1: Hafenholz

Hafenholz und Lokaldesign –

eine gemeinsame Geschichte

Die Zusammenarbeit mit Per und Lasse von Hafenholz startete 2011 und sie gehören damit zu den „ganz alten Hasen“ und zu unseren ersten Designerteams. 

Nun schreiben wir, fast 7 Jahre später, unsere erste Ausgabe der „Designer Insights“ und es ist vollkommen klar, dass #vol.1 natürlich Hafenholz gewidmet ist.

In 2011 eröffnete Lokaldesign den ersten Laden im Hamburg-Rothenburgsort. Damals dachten wir noch, dass wir in solch einer Off-Location glücklich werden. Damals dachten wir auch noch, dass Print-Werbung Interessierte in unseren Off-Location-Laden zieht und schalteten eine Anzeige in der Wohnmagazin-Beilage des Hamburger Abendblattes.

Dies war leider ein Trugschluss, aber jede Sache birgt immer auch Positives und so kamen zwar nicht mehr Kunden, aber dafür Lasse und Per durch die Tür. Im Gepäck Ihre Rahmen aus Resthölzern, die sie aus Abschnitten produzieren, die als Abfallprodukt beim containergerechten Zuschnitt von Bäumen anfallen. In 2011 war man noch nicht „schockverliebt“, aber es sollte sich herausstellen, dass mit diesem Tritt durch die Tür und den Bilderrahmen eine besondere Freundschaft geboren war.

Wer steckt hinter Hafenholz?

Hafenholz – das sind die zwei Holztechniker und Tischlermeister Lasse Bagdahn und Per Völkel in ihrer Werkstatt in Hamburg Altona. Der Name Hafenholz entstand in Anlehnung an eben diese Bilderrahmen-Holzressource vom Hamburger Hafen – nicht zu verwechseln mit Treibholz. Und so begann die Erfolgsgeschichte mit individuellen Bilderrahmen und dem Schritt durch die Tür in Hamburg-Rothenburgsort.

Mittlerweile bekommen die beiden Holzquellen in ganz Norddeutschland angeboten und fertigen daher in Auftragsarbeit Möbel mit Geschichte – echt nordisch aus Dalbenholz oder Jahrhunderte altem Dielenholz alter Kaufmannshäuser.

Dieses Interview entstand 2014 im Rahmen unseres „Wir-glauben“-Kampganen-Shootings. 

Da es nicht planbar ist, welche Menge an „Hölzern mit Geschichte“ zur Verfügung steht, verstehen sie sich natürlich auch in der Verarbeitung von neuen Hölzern und dementsprechend umfasst ihre Kollektion auch Möbel, deren Geschichte du selbst mit ihnen erleben kannst. Und egal, welches Holz nun verwendet wird, jedes Möbelstück wurde zur Perfektion entwickelt und von Per und Lasse handgefertigt.

Hafenholz Produkte

Das erste Produkt der Beluga-Serie entstand aus einer Bierlaune heraus – im wahrsten Sinne des Wortes. Was können wir aus einer weißen Platte machen? Klar, ein Esstisch mit abgerundeten Kanten! Per zückte gleich Bleistift und Skizzenbuch und am nächsten Tag stand der erste Prototyp, der bis heute noch bei Katharina im Esszimmer steht und auf den sie natürlich ganz besonders stolz ist.

Der einzigartige Clou bei dem Tisch: Die Erweiterung für den Beluga-Tisch kannst Du auch als Couchtisch verwenden. Durch die abnehmbaren Beine ist das möglich! Die Idee dafür kam durch ein Kundenfeedback bei uns. Hafenholz hat die Idee aufgegriffen und dieses System entwickelt:

Bei dem Beluga-Tisch blieb es nicht: zur Beluga-Serie kamen noch ein runder Couchtisch, ein Stuhl, eine Bank und neuerdings auch ein Bartisch, samt Hocker.

Hafenholz fertigt nicht nur die Beluga-Serie, es gibt auch den Pottwal, den Orca und den Eishai. Die Idee, die Tische nach verschiedenen Walarten zu benennen, kommt nicht von ungefähr: der erste Tisch sah mit seiner weißen Oberfläche einem Belugawal ähnlich. So behielten die Jungs die Walnamen weiter. Seitdem nimmt die Erfolgsgeschichte ihren Lauf.

Hier noch der Fragenhagel an Lasse und Per, damit Du sie auch besser kennen lernen kannst:

Was steht bei euch immer im Kühlschrank? – Milch

Tee oder Kaffee? – Kaffee

Urlaub – Backpack oder Koffer? – Backpack

Lieblingsholz? – Zur Zeit Eiche

Snacks – süß oder salzig? – Beides

Nordsee oder Karibik? – Nordsee!!

Balkon oder Terrasse? – Lasse Balkon, Per Terrasse

Franzbrötchen – Zimt oder Schokolade? – Zimt

 

Wir glauben an Hafenholz